Heimatortsgemeinschaft Parabutsch e.V.
230 Jahre Parabutsch 2016

HOG Parabutsch lädt zum Kaffeenachmittag ein

 

 

Am Sonntag, 10. März 2024, ab 14.30 Uhr im Bürgersaal, Ortsteil Langenbrücken, Trechterweg 2, ist es wieder so weit. Die Vorstandschaft der HOG Parabutsch lädt sehr herzlich alle Landsleute, Freunde und Gönner zu ihrem traditionellen Kaffeenachmittag ein.

Und das erwartet die Gäste:

Pressewart Otto Meid wird in einer interessanten Fotodokumentation die Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren lassen.

Ebenso werden wir über unsere am 13. Oktober 2024 in der Kraichgauhalle stattfindende Feier „80 Jahre Flucht und Vertreibung“ informieren.

Und natürlich darf an diesem Nachmittag das persönliche Gespräch der Gäste miteinander nicht zu kurz kommen

Damit auch das leibliche Wohl bedacht wird, erwartet die Gäste, wie gewohnt, zum Kaffee ein herrliches Buffet hausgebackener Kuchen, zubereitet von unseren eifrigen Kuchenbäckerinnen. Ebenso wieder zum nach Hause nehmen typische „Parabutscher Paprikawürste“ und Paprika Schwartenmagen, nach traditionellem Rezept hergestellt von Rudolf Dickgießer, Gastwirt „Zu den Drei Königen“.

Selbstverständlich ist während des Kaffeenachmittags unser Museum geöffnet, auch Führungen sind möglich.

Der Vorsitzende Heribert Rech und die gesamte Vorstandschaft der HOG Parabutsch, freut sich auf Ihren/Euren Besuch!

 

Pressewart: Otto W. Meid


Bericht einer Rundreise

Im Rahmen einer Rundreise durch die „Heimatstuben und Gedenkstätten in Baden-Württemberg“

besuchte Dipl. Ing. Manfred Korhammer aus Wien im Frühjahr 2023 auch das Heimatmuseum der HOG Parabutsch. Einen ausführlichen Bericht über das Museum, veröffentlichte er in den „Mitteilungen des Schwabenvereins Wien“, und in einem Lichtbildervortrag im „Haus der Heimat“ in Wien“. Da dieser Bericht in einzigartiger Weise das HOG-Museum beschreibt, soll er mit Einwilligung des Autors hier wiedergegeben werden. (MOt.)

 

BERICHT VOM HEIMATMUSEUM PARABUTSCH

Im Ortsteil Langenbrücken von Bad Schönborn, nördlich von Karlsruhe gelegen, befindet sich in Bahnhofsnähe das Bürgerhaus der Gemeinde, in dem das Heimatmuseum der HOG Parabutsch untergebracht ist. Bei meiner Ankunft am 15. Mai 2023 wurde ich von Hans Drach und Elisabeth Päßler herzlich begrüßt. Sie führten mich in das ausgebaute Dachgeschoss, in dem sich ein Teil der umfangreichen Sammlung der Parabutscher befindet.

Einen zentralen Platz nimmt das große Ortsmodell von Parabutsch aus der Zeit vor der Vertreibung ein. Hier hat man in mühevoller Arbeit die Häuser in ihren verschiedenen Formen (Langhaus, Winkelhaus, Querhaus) maßstabsgetreu und lagerichtig nachgebildet. Im Zentrum der Ortschaft steht die katholische Kirche.

Parabutsch lag im südlichen Teil der Batschka und heißt heute Ratkovo, benannt nach dem serbischen Partisanen Ratko Pawlowits. Eine Festtagsbroschüre aus 1986 erinnert an die Gründung der deutschen Gemeinde vor 200 Jahren. Bei der Feier in Bad Schönborn wurde wie auch 1936 bei der 150 Jahr-Feier in der alten Heimat ein Bändertanz aufgeführt. Den Annalen kann entnommen werden, dass die seinerzeitige 100 Jahr-Feier 1886 recht bescheiden war und offenbar noch immer Not herrschte.

Aus dieser Zeit ist eine damals an der barocken Pfarrkirche angebrachte Tafel erhalten, die an die Ortsgründung in der Zeit von Kaiser Josef II erinnert. Diese Tafel wurde ebenso wie die im 2. Weltkrieg durch russische Soldaten herunter geschossene blecherne Kirchturmspitze nach der Vertreibung auf abenteuerliche Weise gerettet und nach Bad Schönborn gebracht. Die blecherne Turmspitze ist nunmehr neben einer stilisierten Kapelle im Museum zu sehen. Innerhalb dieser Kapelle befinden sich Nachbildungen vom Altar der Parabutscher Kirche St. Nepomuk mit dem Hochaltarbild. Gerettet wurde auch eine Marienfahne aus der Kirche. Eine neuere Fahne erinnert an die Eröffnung des Heimatmuseums im Jahr 1994.

Eine Broschüre der Heimatortsgemeinschaft gedenkt dem Ortsjubiläum „750 Jahre Langenbrücken“ im Jahr 2019. Berichtet wird unter anderem von den schwierigen Jahren der Wohnungsknappheit nach dem Krieg, als auf Anordnung der amerikanischen Militärverwaltung zur Unterbringung der Vertriebenen sogar Zwangseinweisungen in Häuser der Einheimischen durchgeführt wurden. Abhilfe gab es durch die Beschaffung von Grundstücken durch die Gemeinde und die Bereitstellung günstiger Darlehen für bauwillige Vertriebene und Kriegsbeschädigte, sodass 1949 die ersten Eigenheime errichtet werden konnten.

Von der Militärverwaltung war angeordnet worden, dass die Vertriebenen nicht in geschlossenen Dorfgemeinschaften, sondern aufgeteilt auf verschiedene Gruppen angesiedelt werden sollten. Damit sollte die Integration in die Aufnahmegesellschaften erleichtert werden. Entgegen dieser Vorgabe siedelten sich jedoch viele Parabutscher gerade in Langenbrücken an. Dort gab es günstige Bauplätze, Arbeitsmöglichkeiten in der Textilindustrie und eine gute Bahnanbindung.

Die geschlossene Ansiedlung so vieler Landsleute gab den Parabutschern eine Vorrangstellung unter den Vertriebenen, erleichterte die Pflege ihrer Traditionen und stärkte ihr Zusammengehörigkeitsgefühl. Ab 1957 fand in Langenbrücken das jährliche Pfingsttreffen statt. 1969 wurde bei einem großen Treffen mit Teilnehmern aus ganz Europa, aus den USA, Kanada, Argentinien und Australien das Ehrenmal auf dem Friedhof eingeweiht, das der aus Budapest stammende Künstler de Ponte gestaltet hatte.

Im unteren Ausstellungraum des Heimatmuseums wurde ein Planwagen aus der Zeit der Flucht vor den Partisanen aufgestellt. Das davorstehende Modell der jungen Frau mit ihrer kleinen Tochter im Arm ist sehr berührend.

Eine Tafel erinnert an die berühmteste Frau aus Parabutsch, Annemarie Ackermann, die sich als Mitglied des deutschen Bundestages viel für die rechtlichen Belange der Donauschwaben eingesetzt hatte.

Auf einer Schautafel sind die Fluchtrouten der Parabutscher ab Oktober 1944 sowie aus verschiedenen Zwangsarbeitslagern dargestellt.

Von Frau Päßler erhielt ich eine DVD, die, mit Musik hinterlegt, informativ und übersichtlich über die Geschichte der Landsleute berichtet. Der zweite Teil der DVD zeigt ein Interview mit Reinhilde Link und Hans Drach über ihre Fluchterlebnisse als Kinder. Es wurde im unteren Ausstellungsraum des Museums aufgenommen. Man erfährt von zwei unterschiedlichen Schicksalen. Die Familie von Reinhilde konnte im Oktober 1944 noch rechtzeitig fliehen. Bei Hans entschied seine Mutter, die begonnene Flucht abzubrechen und wieder nach Parabutsch zurückzukehren. Die Folge war die Gefangennahme durch die Partisanen und die Einlieferung in das Internierungslager Gakowo. 15 Personen mussten sich ein leeres Zimmer mit Stroh als Liegestatt teilen. Es begann eine schreckliche Zeit für die Mutter mit ihren drei kleinen Kindern, denen letztlich aber die Flucht gelang und sie überleben konnten.

Im zweiten Ausstellungsraum gibt es zahlreiche schöne erwachsene Trachtenpuppen zu sehen. Die jungen Frauen mit weißen kurzärmligen Blusen, langen Röcken in verschiedenen Farben, ihren Schürzen und Umhängtüchern sind hübsch anzuschauen. Eine Besonderheit ist der am Boden angebrachte Spiegel zwischen zwei Trachtenpuppen, der einen Blick unter die vielen Unterröcke der jungen Frauen erlaubt.

Dann gibt es das alte Ehepaar auf der Bank, eine Frau am Spinnrad und ein junges Mädchen in weißer Tracht das als Marienmädchen bei Prozessionen die Marienfahne begleitet.

Ausgestellt ist ein Paradezimmer mit Tisch, hohem Bett, geöffnetem Wäscheschrank, einer Kommode mit Ziergegenständen.

Der Bereich Landwirtschaft zeigt einen Leiterwagen, einen stählernen Pflug, eine Dezimalwaage für das Verwiegen der Getreidesäcke u.a.

Zum Haushaltsbereich gehören die Darstellung eines Küchenofens, viel Geschirr und Küchengeräte, gestickte Wandtücher, Einmachgläser und für mich besonders interessant eine händische Waschmaschine. Man sieht Gerätschaften für den Barbier, religiöse Gegenstände mit Gebetbüchern und einiges Andere.

Nach der Besichtigung des Heimatmuseums konnte ich den Vertretern der HOG zur großartigen Gestaltung der Ausstellung gratulieren und mich für die Führung im Haus wie auch für die Begleitung von Hans Drach zum Ehrenmal im Friedhof herzlich bedanken. Ich wünsche der HOG viel Freude an weiteren Aktivitäten und viel Zuspruch von außen.

Dipl. Ing. Manfred Korhammer, Wien


PARABUTER“ KALENDER 2024 fertig zum Versand 

 

Wie in den Jahren zuvor erstellt die HOG Parabutsch auch für das Jahr 2024, ihren weit über die Grenzen bekannten und beliebten „PARABUTER“ KALENDER. Nach monatelanger, intensiver Recherche und Fotosuche des Kalenderteams, liegt das fertige Werk nun vor und kann zum Versand gebracht werden. Und so werden in den nächsten Tagen ca. 300 Kalender nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch nach Österreich, Serbien und auch nach Übersee verschickt. Auf den einzelnen Monatsblättern wechseln sich rückseitig Berichte aus der alten Heimat und aktuelle Themen der HOG ab. Auf den Vorderseiten wurden passend zu den Texten ca. 80 Fotos eingestellt. Es sind dies teils historische Bilder aus der alten Heimat, aber auch Bilder zu Veranstaltungen und Aktivitäten der HOG Parabutsch.

Sollten Sie Interesse an unserem Kalender 2024 haben, wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle: HOG-Parabutsch, Trechterweg 2, 76669 Bad Schönborn.

E-Mail: hogparabutsch@gmail.com oder an Vorstandsmitglied Elisabeth Päßler Tel. (07253) 845319 und 0151 41697297. Wir schicken Ihnen gegen eine Spende den neuen Kalender gerne zu.

Bitte beachten: Die bisherigen Bezieher des Kalenders, die in der Verteilerliste der HOG eingetragen sind, bekommen den Kalender wie immer automatisch

zugestellt.

In eigener Sache:

Wir sind wie immer auf der Suche nach Fotos aus der alten Heimat Parabutsch. Sollten Sie noch Fotos aus dieser Zeit besitzen, schicken Sie uns diese Fotos per Post oder digital zu. Von Ihren Bildern erstellen wir eine Kopie und schicken Ihnen Ihr Original garantiert schnellstens wieder zurück.

Kontaktadresse für Fotos:

Otto W. Meid; Küfergasse 1, 76669 Bad Schönborn, Tel. 07253/ 4630, mobil 015 251 810 823, oder per Mail. otto.meid@web.de

 

Für die HOG-Vorstandschaft:

Otto W. Meid, Pressewart

 


Volles Haus beim Kaffeenachmittag

 

Zu Beginn des traditionellen Kaffeenachmittages der HOG Parabutsch sah es bedingt durch das schlechte Wetter anfangs so aus, als würde der Saal des Bürgerzentrums nicht voll werden. Doch nach dem Eintreffen einer Gruppe aus Königsbach-Stein, die mit 20 Personen in einem Bus angereist waren, füllte sich der Saal so schnell, dass die vorgerichteten Plätze nicht aus-reichten und noch nachbestuhlt werden musste. Und so konnte der erste Vorsitzende Heribert Rech ein volles Haus mit mehr als hundert Personen begrüßen. Dabei hieß er das Blechbläserensemble der Realschule Bad Schönborn unter Leitung von Michael Bender besonders willkommen, die sich trotz der Schulferien den Termin für diesen Auftritt freigehalten haben und mit einem speziell ausgewählten Programm die Besucher musikalisch begeisterten. Ein weiterer nicht wenig herzlicher Will-kommensgruß galt der angereisten Gruppe Batsch-Brestowatz, die in Königsbach-Stein ebenfalls ein Donauschwäbisches Heimatmuseum unterhält und über den Kontakt mit Heribert Rech den Weg in unser Museum fand.

Nach der musikalischen Einstimmung war genießen angesagt, denn das reichhaltig bestückte Kuchenbüffet ließ keine Wünsche offen. Und so fanden die mehr als 20 hausgebackenen Kuchen reißenden Absatz.

Bei dieser gemütlichen Kaffeerunde kamen natürlich die Gespräche miteinander und untereinander nicht zu kurz. Die Parabutscher sagen dazu „s´Verzehle“.

Und nicht zu vergessen: auch die zum mit nach-Hause-nehmen angebotenen „Parabutscher Paprikawürste“ und der Paprika Schwartenmagen, aus der Küche von Rudolf Dickgießer (Gastwirt „Zu den drei Königen“) erfreuten sich wie immer großer Beliebtheit, so dass am Ende der Veranstaltung die Körbe leer waren.

Erfreulicherweise konnten Hans Drach und Jürgen Purr wieder mehrere Gruppen interessierter Besucher durch die Räume unseres Museums führen. Unter diesen Besuchern war auch die Gruppe aus Königsbach-Stein, die von unserem Museum sehr beeindruckt waren und sich bereits per E-Mail für das Empfangsprogramm und den Gesamtrahmen des schönen Nachmittags bedankten.

Allen, die zum Gelingen dieses gemütlichen Kaffeenachmittages beigetragen haben, sei es in Form von Kuchenspenden oder der Gestaltung des Nachmittags bzw. beim Herrichten und Aufräumen des Bürgersaals, sagen wir an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön!

Ein besonderer Dank aber gilt Ihnen/Euch, unseren Besucherinnen und Besuchern unter denen sehr viele Erstbesucher von auswärts waren!! Halten Sie uns bitte weiterhin die Treue!

 

Für die Vorstandschaft:

Otto W. Meid, Pressewart


HOG Parabutsch lädt zum Kaffeenachmittag ein

 

 

Am Sonntag, 05. November 2023 um 14.30 Uhr im Bürgerhaus Langenbrücken, Trechterweg 2, ist es wieder so weit! Die Vorstandschaft der HOG Parabutsch lädt sehr herzlich alle Landsleute, Freunde und Gönner sowie die ganze Bevölkerung zu ihrem traditionellen Kaffeenachmittag ein.

Und das erwartet die Gäste:

Musikalisch eingestimmt werden die Besucher des Kaffeenachmittages durch ein Bläserensemble der Realschule Bad Schönborn um Michael Bender.

Der Vorsitzende Heribert Rech informiert über die Aktivitäten der HOG Parabutsch im zurückliegenden Jahr und gibt einem Ausblick auf das nächste Jahr.

Und natürlich darf an diesem Nachmittag das persönliche Gespräch der Gäste miteinander und untereinander nicht zu kurz kommen.

Damit auch das leibliche Wohl bedacht wird, erwartet die Gäste, wie gewohnt, zum Kaffee ein herrliches Buffet selbstgebackener Kuchen, zubereitet wieder von unseren eifrigen Kuchenbäckerinnen, ebenso wie zum nach Hause nehmen typische Paprikawürste und Paprika-Schwartenmagen nach “Parabutscher Art“, hergestellt in bewährter Weise vum Dickgießer Rudd´l (Gastwirt „Zu den drei Königen“).

Selbstverständlich ist während des Kaffeenachmittags auch das Museum geöffnet.

Nach Bedarf finden auch Führungen statt.

Die Vorstandschaft der HOG Parabutsch freut sich auf Ihren/Euren Besuch!


HOG – Vorstandschaft verjüngt

 

Aufgrund des Ausscheidens verdienter Mitglieder, ist die Vorstandschaft der HOG- Parabutsch um den Vorsitzenden Heribert Rech jetzt durch jeweils einstimmige Nachwahlen mit jungen Mitgliedern neu besetzt worden. Künftig übernimmt Bernhard Hunger (Walldorf) das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden, Jürgen Purr (Oberderdingen-Flehingen) tritt als Nachfolger von Hans Drach (Östringen), die Leitung des Heimatmuseums an. Hans Drach wird dem Vorstand weiterhin als Beisitzer und Vertreter des Museumsführers erhalten bleiben und Sabine Mächtel (Kronau) fungiert als neue Schriftführerin. Die weiteren Mitglieder führen ihre bisherigen Ämter fort, so dass die fünfzehnköpfige Vorstandschaft die kommenden Aufgaben verjüngt und mit neuen Impulsen angehen kann.

Die Vorstandschaft

 


HOG gratulierte zum 85. Geburtstag

Karl Fihn – ein Parabutscher Urgestein feierte seinen 85. Geburtstag mit Ehefrau Resi im Kreise seiner großen Familie! Auch die HOG – Vorstandschaft fand sich ein, um dem Jubilar zu gratulieren und ihm für die vielen Jahre an Treue und Unterstützung zu danken. Karl Fihn hat seine Kindheitsjahre in Parabutsch erlebt, seine Zukunft hat er jedoch in Bad Schönborn gestaltet. Die Menschen hier kennen und schätzen ihn bis heute als einen fleißigen und zuverlässigen Handwerker der „alten Schule“. Zahlreiche Vereine haben ihn als ehemals aktiven Sportler und Förderer in ihren Reihen. Und er ist sich und seinen Wurzeln stets treu geblieben.

„Die Vergangenheit ist ein Teil von uns selbst, vielleicht der wesentlichste“. zitierte der HOG-Vorsitzende den Schriftsteller Victor Hugo im Anschluss an die vielen Erinnerungen des Jubilars.

Otto W. Meid, Pressewart


Die HOG Parabutsch trauert um Marianne Heist.

 

 

 

 

Nachruf

 

 

Der Tod von Marianne Heist geborene Weber, sie verstarb am 28. August 2023 im Alter von 94 Jahren in Walldorf,  hat unsere Heimatortsgemeinschaft tief betroffen. Die Verstorbene war eine Parabutscherin mit Herz und Seele. Marianne Heist war unserer Gemeinschaft von Anfang an eine treue Wegbegleiterin, die unsere Veranstaltungen immer gerne besucht und mit ihrem großen Erfahrungsschatz bereichert hat. Wir haben ihr manch guten Rat, so auch beim Aufbau unseres Heimatmuseums, zu danken. Die Verstorbene wird uns unvergessen bleiben. Wir teilen unsere Trauer mit ihrer Tochter Lotte Antritter und deren Familie!

Die Beerdigung ist am Freitag, 22. September 2023 um 14:00 Uhr auf dem Friedhof von Walldorf.

Die Vorstandschaft der HOG Parabutsch

 


Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung der HOG

 

Hiermit laden wir alle Mitglieder, Freunde und Gönner

zur außerordentlichen Mitgliederversammlung der HOG

am Montag, 18.September 2023 um 18:30 Uhr

in die Heimatstube der HOG ein

Tagesordnung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung
  3. Feststellung der Beschlussfähigkeit
  4. Wahl eines Wahlleiters
  5. Nachwahl des 1.Vorsitzenden
  6. Nachwahl des 2.Vorsitzenden
  7. Nachwahl des Schriftführers
  8. Verschiedenes

Anträge und Anregungen sind der Geschäftsstelle, Trechterweg 2, 76669 Bad Schönborn spätestens 8 Tage vor der außerordentlichen Mitgliederversammlung schriftlich einzureichen.

Der Vorstand