Heimatortsgemeinschaft Parabutsch e.V.
230 Jahre Parabutsch 2016

60.Pfingsttreffen der HOG Parabutsch

HOG 60. Pfingsttreffen

Weitere Fotos von dieser Veranstaltung siehe Fotogalerie: Aktuelle Fotos

 

Nein, ein Strohfeuer war es nicht, als vor nunmehr 60 Jahren die Parabutscher erstmalig am Pfingstsonntag sich zum sog. „Pfingsttreffen“ zusammenfanden. Kein Zweifel: Groß war damals die Schar der Besucher dieses Treffens, denn das durch Krieg und Flucht Erlebte schweißte die Parabuter zusammen, und jeder freute sich, seinen ehemaligen Nachbar von Zuhause oder seine Freunde, die mittlerweile in alle Winde „zerstreut“ waren, zu sehen, gemeinsam Erinnerungen auszutauschen bzw. mittlerweile Erlebtes kund zu tun!
Doch auch die Besucherzahl des diesjährigen Pfingsttreffens erfreute die Organisatoren sehr, kamen doch die Gäste angereist aus der ganzen Bundesrepublik! Und vor allem waren, wie der erste Vorsitzende Heribert Rech in seiner Begrüßung feststellte, manche Familien mit Großeltern, Eltern und Enkel, also mit drei Generationen, anwesend!
Aber schon im Festgottesdienst, zelebriert von dem aus Langenbrücken stammenden und sich stets mit den Parabutschern verbunden fühlenden Geistlichen, Pfarrer Karlheinz Speckert, erlebten die Kirchenbesucher eine Überraschung: Stand doch am rechten Seitenalter inmitten eines von Mesner Thomas Friedel gestalteten Blumenmeers die Statue der heiligen Gottesmutter, die 1980 aus der alten Heimat zuerst in der Pfarrkirche in Walldorf (bei Heidelberg) eine neue „Heimat“ gefunden hatte und 2014 auf Wunsch des 1981verstorbenen ehemaligen Parabutscher Ortspfarrers Nägele von der Vorstandschaft der HOG Parabutsch im Heimatmuseum einen würdigen Platz gefunden hatte.
Der Weg zum Mahnmal auf dem Friedhof ist nach dem Festgottesdienst für viele ein Bedürfnis. Und hier, wie bei der Veranstaltung im Bürgersaal der Gemeinde, erinnerte der erste Vorsitzende Heribert Rech an das „Unrecht des Nationalsozialismus, aber auch an die Vertreibung von Millionen Deutscher aus ihrer Heimat. Wir können unsere Zukunft nur dann gestalten“, so der Vorsitzende, „wenn wir uns auch unserer Geschichte bewusst sind.“ „Erst die Aufarbeitung der Vergangenheit schafft Raum für Versöhnung und Vertrauen“ zitierte er eine Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel und verwies dabei auch auf das 60jährige Bestehen des Bundes der Vertriebenen, der gleichbedeutend sei für 60 Jahre Einsatz für Menschenrechte, Heimat und Verständigung.
Im heiteren Teil der Veranstaltung wirbelten die „Longebrigger Kids“ durch den Saal und brachten selbst nicht mehr ganz so Vitale mit ihrer „Mitmachaufforderung“ ganz schön in Bewegung. „Mucksmäuschenstill“ wurde es hingegen wieder, als Pressewart Otto Meid in zwei Etappen die letztjährige Busreise nach Serbien meisterlich gekonnt vorführte, und sich deshalb bei so manchem schon die Vorfreude auf die Serbienreise 2018, wiederum im August, einstellte, vor allem, als Hans Rosanovitsch das vorläufige Reiseprogramm erläuterte, das diesmal einen Übernachtungsstopp in der Wachau vorsieht. Wie groß das Interesse an dieser Reise jetzt schon ist, zeigen die 40 Anmeldungen, die an diesem Nachmittag getätigt wurden.
Nicht unerwähnt bleiben darf natürlich das von Rudolf Dickgießer, Wirt des „Gasthaus zu den drei Königen“ zubereitete Saueressen und die Bratwürste mit Krautsalat, die nach kürzester Zeit schon „ausverkauft“ waren. Auch das Kuchenbuffet, das nicht nur ein Augenschmaus darstellte, sondern auch herrliche Gaumenfreuden versprach, erfreute sich sehr großer Beliebtheit. Und so dankt die Vorstandschaft der HOG Parabutsch allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben, sehr herzlich. Vor allem den fleißigen Helferinnen und Helfern beim Aufbau der Tische und Stühle und der Gestaltung des Bürgersaals, den unermüdlichen Helferinnen in der Küche, den fleißigen Kuchenbäckerinnen, Pfarrer Karlheinz Speckert, Mesner Thomas Friedel, Otto Meid, Frau Dammert mit den „Longebrigger Kids“ und vor allem den Gästen des 60. Pfingsttreffens. Wir freuen uns, Sie auch bei unseren nächsten Veranstaltungen willkommen heißen zu können!

Für die Vorstandschaft: Reinhilde Link, 2. Vors. u. Schriftführerin

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Hinterlasse einen Kommentar