Heimatortsgemeinschaft Parabutsch e.V.
230 Jahre Parabutsch 2016

Fischpaprikasch am Karfreitag

HOG-Fischpaprikasch II

Traditionelles „Fischpaprikasch“ am Karfreitag

Das Fischgulaschessen der HOG Parabutsch war wiederum ein sehr großer Erfolg. So lautete nicht nur das Resümee des ersten Vorsitzenden Heribert Rech, sondern auch vieler Gäste, die sich im „Restaurant zu den drei Königen“ eingefunden hatten, um die Tradition des Fischgulaschessens am Karfreitag weiter zu pflegen. Neben den bisherigen, treuen Teilnehmern konnte Heribert Rech auch einige neue Gäste begrüßen, die teils von weit her angereist waren. Sein ganz großes Lob galt dem Küchenteam um Hans und Monika Doll, das von Margot König und Elisabeth Päßler unterstützt wurde, die auch den Einkauf tätigte. Sie besorgte das Sortiment von ca. 30 kg Fischen, das aus Karpfen, Wels, Seelachsfilet und Kabeljaufilet bestand. Aus 10 kg Fischkarkassen musste tags zuvor ein Sud zubereitet werden, der die Basis des Gerichtes bildete. Mehrere Kilogramm Zwiebeln, einige Flaschen Rotwein, Tomatenmark, sowie milder und scharfer Paprika, rundeten das „Paprikasch“ zum perfekten Geschmackserlebnis ab.

Die Tradition des Fischgulaschessens, die schon in der ehemaligen Heimat gepflegt wurde, -allerdings durften damals nur Männer daran teilnehmen-, ist nicht nur ein Gaumenerlebnis, sondern es dient auch der Geselligkeit, da Jung und Alt dabei zusammenkommen. Auch heuer trafen sich um die 60 Personen in lockerer Atmosphäre, die bis in den späten Nachmittag diese Geselligkeit pflegten.

Heribert Rech bedankte sich nicht nur bei dem rührigen Küchenteam, das schon Tage zuvor die Vorbereitungen traf, sondern auch bei den hilfsbereiten Freunden wie, Bernhard Steltz und Berthold Häfner, die bei jeder Gelegenheit zur Stelle sind, wenn sie bei der HOG gebraucht werden. Sein besonderer Dank galt den Wirtsleuten von „den Drei Königen“, die zwar selbst nicht anwesend waren, jedoch jedes Jahr ihre Küche zur Verfügung stellen. Zu guter Letzt der stets hilfsbereiten Nicole Kurz, die der Heimatortsgemeinschaft immer freundlich zugetan ist, ein „extra großes Dankeschön“.

Für die Vorstandschaft:

Otto W. Meid, Pressereferent

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Kaffeenachmittag mit Traditionellem und Außergewöhnlichem

Nun, was war am Sonntag, 12. März 2017, dem diesjährigen ersten Kaffeenachmittag der HOG Parabutsch wie gewohnt und Tradition?
Ja, das war in erster Linie die Wiedersehensfreude, die sich bei vielen beim Anblick lange nicht mehr gesehener „Parabutscher“ einstellte und die Aussicht, persönliche und muntere Gespräche miteinander führen zu können. Das waren aber auch die herrlichen Kuchen unserer treuen Kuchenbäckerinnen, die jedem Kuchenliebhaber das Herz höher schlagen ließen und dem Kaffee erst die richtige „Note“ gaben.
Auch dass an diesem Kaffeenachmittag das Museum immer wieder ein Anziehungspunkt darstellte, zählt zur liebgewordenen Tradition dieser Nachmittage.
Ja, und gewohnt professionell und wieder sehr, sehr interessant, war die Präsentation unseres Pressewarts Otto Meid, der mit seiner Bilddokumentation über die letztjährige Gedenkfeier anlässlich der 230-jährigen Wiederkehr der Besiedlung Parabutschs die Besucher sowohl gedanklich als auch visuell in diese eindrucksvolle Feier zurückführte.
Nun, und was war das Besondere bei diesem Kaffeenachmittag? Das war zweifellos eine ganz außergewöhnliche musikalische Delikatesse, die Erwin Eichinger mit seinem Zither-Ensemble den Anwesenden dargeboten hatte. Erwin Eichinger, der selbst „Parabutscher Wurzeln“ hat (viele erinnern sich bestimmt noch seiner verstorbenen Mutter, die viele Jahre lang sehr aktives Mitglied der Vorstandschaft der HOG war und in dieser Funktion auch die ehemalige Tanzgruppe als deren Leiterin betreute), verstand es mit seinem Ensemble ganz ausgezeichnet, eine sehr gemütliche Atmosphäre im Bürgersaal zu zaubern, so dass auch der erste Vorsitzende Heribert Rech sehr gerne zur Violine griff und das eine und andere Musikstück mitgestaltete.
Und so sah der Betrachter am Ende der Veranstaltung frohe und zufriedene Gäste, die häufig mit einem Paket „Parabutscher Bratwürste“ bzw. Schwartenmagen, diesen besonderen Kaffeenachmittag verließen.
Allen, die zum Gelingen dieses Kaffeenachmittages beigetragen haben, sei es in Form von Kuchenspenden oder bei der inhaltlichen Gestaltung des Nachmittags bzw. beim Herrichten und Aufräumen des Bürgersaals, sagen wir an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön!
Für die Vorstandschaft: Reinhilde Link, 2. Vorsitzende u. Schriftführerin

      Auch in diesem Jahr serviert die HOG Parabutsch am Karfreitag im
       „Gasthaus zu den drei Königen“ ihr traditionelles „Fischgulasch“.
      Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Anmeldung zu diesem
      Essen bis Montag, 03. April 2017 bei: Elisabeth Päßler,
      Tel.: 07253 / 845319 oder E-Mail: epwp@kabelbw.de

HOG-Kaffeenachmittag

Weitere Fotos in der Fotogalerie


Kaffeenachmittag der HOG Parabutsch am Sonntag, 12. März 2017 ab 14.30 Uhr im Bürgersaal Langenbrücken, Trechterweg 2

Die Vorstandschaft der HOG Parabutsch lädt für diesen Tag sehr herzlich alle Landsleute, Freunde und Gönner zu ihrem traditionellen Kaffeenachmittag ein.
Und das erwartet die Gäste:
Pressewart Otto Meid wird in einer interessanten Bilddokumentation uns gedanklich und visuell zurückführen zur 230-Jahr-Feier anlässlich der Gründung unseres ehemaligen Heimatortes Parabutsch, in der Vojvodina gelegen. Außerdem dürfen sich die Gäste auf eine musikalische Besonderheit, dargeboten von Erwin Eichinger und seinem Zither-Ensemble, freuen.
Und natürlich kommt an diesem Nachmittag das persönliche Gespräch der Gäste miteinander und untereinander nicht zu kurz.
Damit auch das leibliche Wohl bedacht ist, erwartet die Gäste, wie gewohnt, zum Kaffee ein herrliches Buffet selbstgebackener Kuchen, zubereitet wieder von unseren eifrigen Kuchenbäckerinnen, ebenso wie zum nach Hause nehmen typische „Parabutscher Bratwürste“ und Schwartenmagen, hergestellt in bewährter Weise von Rudolf Dickgießer (Gastwirt „Zu den drei Königen“).
Selbstverständlich ist während des Kaffeenachmittags auch unser Museum geöffnet.
Die Vorstandschaft der HOG Parabutsch freut sich auf Ihren/Euren Besuch!
Für die Vorstandschaft:
Reinhilde Link, 2. Vorsitzende u. Schriftführerin


Nachruf

 

DSCF0123, Ausschn. Simon Purr1

Die HOG Parabutsch trauert um Simon Purr

Simon Purr ist den Reiseteilnehmern unserer im August letzten Jahres durchgeführten Serbien-Fahrt sicherlich noch in sehr guter Erinnerung, wie er z. B. mit seinem Fahrrad zum Festgottesdienst „angeradelt“ kam, sich anschließend zu den ehemaligen Parabutschern gesellte, am gemeinsamen Mittagessen teilnahm, muntere Gespräche führte, aber letztlich auch über seine kräftezehrende Krankheit klagte. Und dennoch freute er sich, die vielen Fragen der Reiseteilnehmer zu beantworten, vor allem die Frage: Welches war das Haus meiner Eltern/Großeltern, oder: wo lebte die Familie meines Onkels usw., denn er erinnerte sich an nahezu alle ehemaligen Dorfbewohner. Und es freute ihn, wenn er Besucher in deren ehemalige Häuser führen durfte und dabei meistens auch als Dolmetscher fungieren konnte.
Und so ging mit Simon Purr einer der wenigen noch im heutigen Ratkovo lebenden „waschechten Parabuter“!
Und er war ein Parabutscher mit Leib und Seele: Viele Jahre lang unterstützte er Toni Kammerer bei den vielfältigen dort noch zu erledigenden Arbeiten, sei es z.B. das Grasmähen im Kirchengarten der St. Nepomuk Kirche, sei es Mithilfe bei der Erledigung kleinerer Reparaturarbeiten oder der sehr mühsamen Pflege des alten katholischen Friedhofs. Ja, selbst bis Gakovo, dem ehemaligen Vernichtungslager der Donauschwaben und daher auch vieler Parabutscher, fuhr er, so lange es seine Gesundheit erlaubte, mit seinem Moped, um auch dort „nach dem Rechten“ zu sehen, mitunter mit der Sense zu mähen oder aber auch nur einen Feldblumenstrauß an die Gedenkstätte zu stellen.
Und so dankt die HOG Parabutsch posthum Simon Purr für sein in vielen Jahrzehnten geleistetes Engagement für alle Parabutscher.
Die HOG Parabutsch trauert um Simon Purr und wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
Für die Vorstandschaft:
Reinhilde Link, 2. Vorsitzende u. Schriftführerin


Prominenter Gast als 750. Besucher

2017

 

MdL. Ulli Hockenberger im Heimatmuseum

 

MdL. Ulli Hockenberger im Heimatmuseum II

 

 

 

 

MdL Ulli Hockenberger besuchte das Heimatmuseum der HOG Parabutsch

Das Heimatmuseum in Langenbrücken, das das Werden und Vergehen der deutschen Gemeinde Parabutsch in sehr anschaulicher Form dokumentiert, feierte im Januar dieses Jahres, den 750. Besucher in den letzten 12 Monaten und als diesen begrüßte Innenminister a. D. Heribert Rech und erster Vorsitzender der HOG das Mitglied des Landtages Ulli Hockenberger. In der gemütlichen Heimatstube, die mit liebevollen und originalgetreuen Handmalereien ausgestattet ist, wurde der prominente Gast sehr herzlich empfangen. Ein Teil der Vorstandschaft hatte extra für diesen Besuch die einstige Parabutscher Sonntagstracht angelegt, die Frauen mit den zahlreichen gestärkten Unterröcken, die das Sitzen unmöglich machen. Passend dazu die Männer in feschen Westen mit den vielen Knöpfen und dem getupften „Sackdiechl“.
Ulli Hockenberger hatte gerne die sitzungsfreie Zeit genutzt, um besonders nette Menschen zu treffen. Als er sich jetzt nochmals mit der Geschichte der ersten Siedler beschäftigte, sei ihm bewusst geworden, was die Menschen damals auf sich genommen hätten. Umso wichtiger sei es, und hier zitierte er einen zeitgenössischen Liedermacher, dass Heimat kein Ort, sondern ein Gefühl sei. Heribert Rech betonte, dass hier im Heimatmuseum nicht nur Heimatkunde betrieben werde, sondern stets die Beziehung zur alten Heimat gepflegt würde, auch mit anspruchsvollen politischen Themen. Dies zeigte sich auch an den Reisen in das heutige Serbien, die immer gut besucht und auch von der Enkelgeneration wahrgenommen würden. Es sei eine großartige Leistung des kleinen Vereins, den nun 750. Besucher in12 Monaten im Museum zu begrüßen, das insbesondere durch die Arbeit des Museumsleiters Hans Drach und seinem Team, die Geschichte der Heimat zeige. Rech bedankte sich auch bei dem anwesenden stellvertretenden Bürgermeister Bernhard Steltz, der von Anfang an unterstützend zur Seite gestanden hätte. Er gehöre somit zu den Politikern, die wie damals schon die Bürgermeister Franz Josef Kuhn und Rudolf Kramer, die Integration stets positiv begleitet hätten. Es sei keine leichte Aufgabe gewesen, 200 Familien und somit ca. 600 Personen in einer 2.000 Einwohner starken Gemeinde aufzunehmen. Stets habe man damals gehört, dass man froh sei, dort zu sein, wo man hingehöre. Ulli Hockenberger machte anschließend noch unter der fachkundigen Führung von Hans Drach, einen Rundgang durch das Museum. Als Präsent freute er sich über einen tönernen Krug einen sogenannten „Bluzzer“, der in der alten Heimat mit aufs Feld genommen wurde, um die durstigen Arbeiter mitkühlen Getränken zu versorgen. (cm).
Artikel wurde uns freundlicher Weise von Claudia Maciejewski überlassen und wird in gekürzter Form wiedergegeben.

(MOt.)